Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Aktuell in der Galerie zu sehen ..

Entsprechend der Corona-Auflagen ist die Alte Schule momentan leider geschlossen
Wir freuen uns auf zukünftige Veranstaltungen.
Zum Beispiel auf:

ERINNERUNGEN

BILDERSERIE MIT ROSTDRUCKEN UND SHIBORIS

vom 1.5. bis 27.6.

 

Spannende Eisenteile, die einen Ansatz von Rost haben oder bereits einen fortgeschrittenen Verfall aufweisen, sind inspirierend für Martina Breyer. Sie hat sie auf Leinwänden sichtbar gemacht. Die rostigen Scheiben, Seile oder Werkzeuge verwendete sie und schuf damit spannende Drucke. Auf der Basis einer experimentellen Voruntersuchung entwickelte Breyer diese ausgefallene Technik. Mit Essenzen wie Essig, Gallapfelpulver, Tee, Weinsteinpulver, Pottasche, Alaun und Rotwein entstehen verschiedenste Farbtöne und Effekte. Sogar glänzende dicke Rostablagerungen werden auf den Bildern sichtbar.

 

Aber sie kombiniert die Arbeiten auch mit Bemalungen und interessanten Färbetechniken, wie Shibori’s. 

Im kreativen Prozess entstehen Rollen oder Päckchen, die ruhen mussten oder gefärbt wurden. Das Auspacken ist immer sehr aufregend. Es  sind Geschenke, die sich zeigen.

 

Die Kunstwerke erinnern an die vergangenen Zeiten in historischen Gebäuden, wie z.B. an frühere Zeiten in einem alten Gutshaus. Oder sie denkt an das Arbeiten im Keller ihres Vaters.

 

Von den Gegenständen mit der Patina kommen Erinnerungen an alte Geschichten.

Viele ausdrucksstarke Arbeiten sind in der Ausstellung zu sehen. Sie tragen Titel wie "Schlüssel zum Glück" "Blitzableiter" "Zangen meines Vaters" und "stillgelegte Bahn"

Auf der Grundlage dieser Werke entwickle die Künstlerin einen Workshop zum Thema Rostdruck. Dieser Kurs wird im am Ende des Sommers im Kunstgut Krahne laufen.

Rostdruckprojekt von Martina Breyer

FASZINIERENDE KLEINE WESEN

IN FOTOGRAFIE UND ZEICHNUNG 

vom 3.7. bis 22.8.

 

Die faszinierend schöne und bizarre Welt von Käfern, Grashüpfern, Ameisen, Libellen und Spinnen ... Fototgrafien und Zeichnungen aus einem Insektensommer, von Wiebke Matthes und Barbara Ebner von Eschenbach

 

Das besondere Jahr 2020 brachte neben all den Schwierigkeiten viel Zeit um draußen in der Natur zu sein. Von Mitte März an verlebten die Künstlerinnen unzählige Stunden in Wald und Flur um ein faszinierendes Paralleluniversum - die Welt der Insekten und Spinnentiere- zu entdecken. 

 

Die Austellung "Faszinierende kleine Wesen" zeigt eine Auswahl von Makrkrofotografien und Buntstiftzeichnungen von Insekten. Die Bilder mögen die Betrachter einladen, beim nächsten Blick auf Boden, Wiese, Gesträuch, Schilf, Fels oder Wiese genauer hinzuschauen, welch faszinierndes, lebendiges und heute mehr denn je schützenswertes Universum sich dort verbirgt.

 

Barbara Ebner von Eschenbach beim Zeichnen
Heidegrasmücke
Ampferblattkäfer
zierliches Feldwespenmänchen
Winterlibelle
Wiebke Matthes beim Fotografieren